Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier

Dokumentation über einen Stadtteil der ghanaischen Hauptstadt Accra, in dem ein Teil des westlichen Elektroschrotts landet und unter unmenschlichen Bedingungen wiederverwertet wird.

Als umsichtiger, leidlich rücksichtsvoller und auf den Umweltschutz bedachter Bürger entsorgt man seinen Elektromüll natürlich nicht in der Hausmülltonne, sondern bringt ihn zu Deponien, wo all die alten Smartphones, Tablets, Notebooks und sonstigen mit Elektronik vollen Geräte in Containern gesammelt werden. Aber was dann? Vermutlich geht man davon aus, dass dieser Elektroschrott entsorgt oder im besten Fall wiederverwendet wird. Doch ein Teil davon landet in Agbogbloshie, einem Stadtviertel unweit des Zentrums der ghanaischen Hauptstadt Accra, der im Volksmund nur als Toxic City oder Sodom bezeichnet wird.

Kein Wunder, wie schon die ersten Aufnahmen von Florian Weigensamer und Christian Krönes Dokumentation „Welcome to Sodom“ zeigen: Eine Müllhalde, soweit das Auge reicht erstreckt sich da, endlose Hügel mit Elektroschrott, auf denen dennoch Ziegen und Schafe rumlungern, warum auch immer, zum Grasen gibt es hier ja nichts. Vor allem aber unzählige Menschen leben auf und von all den entsorgten Elektronikteilen, sammeln Metall, Erze, winzige Mengen der so genannten seltenen Erden, die ursprünglich ebenfalls in Gruben in Afrika, oft im Kongo, abgebaut wurden, was diese Mülldeponie in gewisser Weise zum Teil eines perfiden Kreislaufs macht. Als Ort „voller Lebensfreude, Hoffnung und unglaublicher Kreativität“ beschreiben die Regisseure Agbogbloshie, was fraglos richtig ist. Doch bei all dieser Faszination für diesen außergewöhnlichen Ort, der wie eine dystopische Zukunftsvision aus einem Science-Fiction-Film wirkt, der in seiner Absurdität kaum weiter von Europa entfernt sein könnte, droht manchmal vergessen zu werden, dass es sich um eine Mülldeponie handelt, auf der Menschen im Elend leben und den vom Westen produzierten Müll durchforsten. Einerseits sicher ein eindrucksvolles Beispiel für das Entstehen informeller Wirtschaftsstrukturen, für den Einfallsreichtum der Ghanaer, andererseits eben doch auch ein einziges Sodom.


Dokumentation
Österreich 2018
Regie: Florian Weigensamer & Christian Krönes
Buch: Roland Schrotthofer & Florian Weigensamer
92 Minuten
ab 6 Jahren

Bild

Spielzeiten:

Montag 20.08.18:17.00 Uhr (Letzte Vorstellung!)