Kinderkino

Täglich um 15.00 Uhr ausgewählte Kinderfilme. Der Eintritt beträgt nur 4,00 EUR
Das aktuelle Kinderkinoprogramm können Sie auch als pdf herunterladen.

Diese Woche

Die unendliche Geschichte

Das Zauberland Phantasién wir von einer unheilvollen Kraft, dem "Nichts", bedroht. Der Eingeborenenjunge Atreju soll ausziehen, um der Kindlichen Kaiserin gegen die unheilvolle Kraft beizustehen. Auf Erden liest zufälligerweise der einsame kleine Bastian in einem mysteriösen Buch, das er aus einem Antiquitätenladen gemopst hat, genau diese Ereignisse und wird in die "Unendliche Geschichte" hineingezogen und zum Bestandteil der Handlung.

BRD 1984
Regie: Wolfgang Petersen
Darsteller: Noah Hathaway, Barret Oliver, Tami Stronach
99 Minuten
ab 6 Jahren


Voraussichtlich ab 21.02

Der kleine Drache Kokosnuss

Der kleine Drache Kokosnuss will es allen zeigen und stürzt sich mit seinen Freunden, dem vegetarischen Fressdrachen Oskar und Stachelschwein Matilda, die beide wie er nicht von den Erwachsenen im heimischen Dorf ernst genommen werden, ins Abenteuer. Sie machen sich auf die Suche nach dem gestohlenen Feuergras, das sie zurückbringen wollen. Doch das Trio wird mit mehr Abenteuer konfrontiert als es geahnt hat. Mutig stellt es sich den Herausforderungen und macht viele Bekanntschaften.

Sympathisches Kiddie-Animations-Abenteuer in 3D und 2D, das die Macher von "Ritter Rost" und den "Prinzessin Lillifee"-Filmen nach den Figuren und Geschichten der gleichnamigen erfolgreichen Buchreihe von Ingo Siegner gestaltet haben. In dem aufs junge/jüngste Publikum zugeschnittenen Spaß spricht Nachwuchstalent Max von der Groeben ("Fack ju Göhte") den Titelheld, Dustin Semmelrogge Oskar und Comedian Carolin Kebekus Matilda.

Deutschland 2014
Regie: Nina Wels,
Hubert Weiland
83 Minuten
o.A.


Voraussichtlich ab 28.02

Wildhexe

Die 12-jährige Clara ist wie jedes andere Mädchen. Aber alles ändert sich, als sie eines Tages von einer schwarzen Katze angefallen und gekratzt wird. Clara entdeckt, dass sie eine besondere Begabung hat: Sie kann mit den Tieren sprechen. Sie ist eine Wildhexe, und dazu noch eine ganz besondere. Ihr Blut kann die uralte Hexe Bravita Jungblut befreien. Zusammen mit ihrer Tante Isa, ihren Freunden Kahla und Oscar muss sich Clara ihrem Schicksal stellen. Ein gefahrvoller Weg wartet auf die junge Wildhexe, doch das Ziel ist klar: Sie muss sich selbst und die Wilde Welt retten.

Mitreißend und magisch erzählt die Erfolgsautorin Lene Kaaberbøl in "Wildhexe" (in Deutschland über 300.000 verkaufte Bücher) von den Abenteuern der jungen Clara, die mit Tieren sprechen kann und die Wilde Welt vor Gefahren beschützen muss. Ihre Geschichten begeistern junge Leser weltweit. Endlich kommen Claras Abenteuer nun auch ins Kino. Mit viel Liebe zum Detail, aufwendig und spektakulär ist nun der erste Band der "Wildhexe"-Buchreihe verfilmt worden.

Dänemark 2018
Regie: Kaspar Munk
Darsteller: Gerda Lie Kaas, Sonja Richter, Signe Egholm Olsen
100 Minuten
ab 6 Jahren


Voraussichtlich ab 07.03

Der kleine Eisbär 2

Den ungemütlichen Bären Kalle, Palle und Nalle geht das Gesinge von Pinguin Caruso auf die Nerven und so setzen sie ihn kurzerhand in einen Zug Richtung Süden. In letzter Minute können Eisbär Lars und sein Freund Robby auf den Zug aufspringen und landen schließlich in einem Fischerhafen. Von dort verschlägt es sie auf eine geheimnisvolle Insel, wo sie einen riesigen prähistorischen Fisch entdecken.

Regie: Thilo Graf Rothkirch, Piet De Rycker
Drehbuch: Piet De Rycker, Bert Schrickel, Thomas Wittenburg
Mit den Stimmen von: Anke Engelke, Dirk Bach, Joy, Atze Schröder, Oliver Kalkofe, Bastian Pastewka
FSK: ohne Altersbeschränkung


Voraussichtlich ab 14.03

Ella und das große Rennen

Ella und ihre Mitschüler haben es gut, denn ihr Lehrer liegt meistens mit dem Gesicht auf dem Lehrertisch und macht ein Nickerchen. So können sie machen, was sie wollen. Das tun sie aber gar nicht, sondern schreiben artig ihren Schulaufsatz über den gemeinsamen Ausflug in den Zoo. Später hören sie den Lehrer auf dem Gang mit der Direktorin streiten, die von ihm einen Bericht für das Schulamt verlangt, um zu verhindern, dass ihre kleine Dorfschule geschlossen wird. Weil aber der Lehrer meist missgelaunt und außerdem faul zu sein scheint, nimmt er kurzerhand Ellas Aufsatz über den Tagesablauf eines Affenpflegers und schickt ihn an die Behörde. Was folgt, kann man sich an fünf Fingern abzählen: eine aufgeregte Schulamtsangestellte, die glaubt, die Dorfkinder retten zu müssen, ein großer Bus, der Ella und ihre Freunde in die Stadt abtransportiert, wo eine irrwitzige Suche nach ihrem Klassenzimmer in dem unüberschaubar monströsen Schulgebäude damit endet, dass sie wieder nach Hause fahren. Aber dort stehen bereits die Bulldozer vor dem friedlichen Holzhaus, das einmal ihre Schule war. Hinter der bildungspolitischen Maßnahme steckt natürlich das Geld in Form des wohlhabenden Vaters eines Formel 1 – Juniorpiloten, der für seinen Sohn eine Rennstrecke mitten durch das Dorf und also auch die Schule bauen will und das gesamte Gelände aufgekauft hat. Der Kampf beginnt.

So schräg wie dieser Plot ist auch der ganze Film. Die extreme Überzeichnung aller Erwachsenenfiguren, die der Bande sympathischer Grundschüler um die achtjährige Ella gegenüberstehen, bietet Potenzial für viel Komik. Und auch die Kinder, die sich auf verspielt naive Weise die Welt so zurechtbiegen, wie es für sie richtig ist, - diese Brüder und Schwestern solch unabhängiger, pfiffiger Kinderfiguren wie Pippi, Ronja, Nick und anderer, sind ein Garant für ein amüsantes Filmabenteuer. Nachdem die “Ella”-Bücher von Timo Parvela sogar auf dem deutschen Markt Bestseller sind, war es nur eine Frage der Zeit, bis eine Verfilmung ins Kino kommt. Taneli Mustonen hat sie geschaffen und damit einen zielgruppengerechten Film abgeliefert, der alles hat, was Kinderherzen höher schlagen lässt: Spannung, Humor und jede Menge Action mit falschen Bärten und knallharten Fleischklößen. Und wenn - wie im vorliegenden Fall - die Kinder um den Erhalt ihrer kleinen Schule kämpfen, dann gibt das dem Ganzen sogar noch einen pädagogisch wertvollen Anstrich.

Finnland 2012
Regie: Taneli Mustonen
Darsteller: Freja Teijonsalo, Aura Mikkonen, Emilia Paasonen, Eero Milonoff, Oliver Kivi
Laufzeit: 81 Minuten
FSK: ohne Altersbeschränkung


Voraussichtlich ab 21.03

Pettersson & Findus: Findus zieht um

Findus hüpft Tag und Nacht auf seiner neuen Matratze herum, Pettersson möchte aber seine Ruhe haben. Die rettende Idee: Er baut Findus ein eigenes Haus nebenan bzw. richtet das Klohäuschen für ihn ein, wo sich der Kater nach Herzenslust austoben kann, ohne ihn zu stören. Doch Findus gefällt es so gut in seinem neuen Haus, dass er kaum mehr bei Pettersson vorbeischaut. Da fühlt sich Pettersson sehr allein.

Deutschland 2018
Regie: Ali Samadi Ahadi
Darsteller: Stefan Kurt, Max Herbrechter, Marianne Sägebrecht
81 Minuten
ohne Altersbeschränkung


Voraussichtlich ab 28.03

Die Biene Maja - Der Kinofilm

Der liebenswürdigen, aber durchaus eigenwilligen Biene Maja fällt es nicht leicht, sich dem strengen Arbeitsleben in ihrem Stock unterzuordnen. Vor allem mit der herrischen Gunilla gerät sie immer wieder aneinander. Als jedoch das für die Bienenkönigin so lebenswichtige Gelee Royale gestohlen wird, sind Majas Mut und Cleverness gefragt. Gemeinsam mit ihrem Kumpel Willi begibt sie sich auf eine abenteuerliche Reise durch die Klatschmohnwiese, auf der sie viele neue Freunde gewinnt und dem Gelee Royale-Dieb auf die Schliche kommt.

Nach "Wickie und die starken Männer" und "Heidi" sorgt das Münchner Studio 100 Media mit seiner Adaption von "Biene Maja" für eine weitere Neuverfilmung eines Kinderklassikers. Regisseur Alex Stadermann hält sich, was Figuren und Inhalt betrifft, weitgehend an die populäre Vorlage, peppt den Animationsspaß aber mit effektvollem 3D, zeitgenössischem Score und innovativer Farb- und Formgebung auf. Zudem ist mit der Besetzung von Cosma Shiva, Nina und Eva-Maria Hagen ein origineller Drei-Generationen-Synchro-Coup gelungen.

Deutschland, Australien 2014
Regie Alex Stadermann
88 Minuten
o.A.


Voraussichtlich ab 04.04

Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt

Mit der heiß erwarteten Fortsetzung DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT 3: DIE GEHEIME WELT von DreamWorks Animation findet eines der beliebtesten Animations-Abenteuer aller Zeiten seinen fantastischen Höhepunkt. Die besondere Verbindung zwischen dem heranwachsenden Wikinger Hicks und seinem treuen Nachtschatten-Drachen Ohnezahn entwickelte sich zu einer epischen Saga über tiefe Freundschaft und spektakuläre Abenteuer.

Zusammen mit der mutigen Astrid an seiner Seite erschuf Hicks als Stammeshäuptling von Berk eine ebenso friedliche wie manchmal chaotische Drachenutopie, die schon bald aus allen Nähten zu platzen droht. Ohnezahn behauptete sich währenddessen als Anführer der Drachen.

Ein zufälliges Treffen mit einem noch ungezähmten Tagschatten-Weibchen, das Ohnezahn gehörig den Kopf verdreht, stellt die Freundschaft zwischen Drachen und Reiter vor neue Herausforderungen.
Am Horizont taucht eine finstere, alles bedrohende Gefahr für das Dorf und seine Bewohner auf, die Hicks und Ohnezahn zwingt, ihre geliebte Heimat zu verlassen und sich auf die Suche nach einer verborgenen Welt zu begeben, die man nur aus mythischen Erzählungen kennt. Während dieser abenteuerlichen Reise offenbart sich beiden ihr wahres Schicksal: Nur wenn Drache und Reiter ihre Kräfte vereinen und gemeinsam kämpfen, können sie das Wertvolle in ihrem Leben bewahren.

Für DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT 3: DIE GEHEIME WELT kehrt neben dem Regisseur Dean DeBlois auch das Produktionsteam Brad Lewis (Ratatouille) und Bonnie Arnold (Toy Story) zurück.

USA 2019
Regie: Dean Deblois
2D