Kinderkino

Täglich um 15.00 Uhr ausgewählte Kinderfilme. Der Eintritt beträgt nur 4,00 EUR
Das aktuelle Kinderkinoprogramm können Sie auch als pdf herunterladen.

Diese Woche

Petterson und Findus

Petterson, der kauzige alte Farmer, und Findus, sein temperamentvoller Kater, verbringen eine kalte Sylvesternacht in einem Iglu an einem vereisten See im schwedischen Hinterland. Um sich aufzuwärmen erzählen sie sich lustige Geschichten. Zum Beispiel von wildgewordenen Hühnern, einer Geburtstagstorte oder einem Feuerwerk für den Fuchs. Liebevoll animierte Kinokost nach den Büchern von Sven Nordqist.

Regie: Albert Hanan Kaminski;
Schweden 1999
Laufzeit: 72 Minuten
FSK: ohne Altersbeschränkung


Voraussichtlich ab 28.09

Pippi Langstrumpf

Eines Tages reitet ein rothaariges, sommersprossiges Mädchen mit abstehenden Zöpfen auf einem schwarz-weiß gepunkteten Pferd in eine kleine idyllische schwedische Stadt und zieht in das bunteste Haus .... die Villa Kunterbunt .... ein.
Es ist Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf.
In ihrer Begleitung befindet sich außer dem Pferd namens "kleiner Onkel" noch ein Äffchen, das Pippi mit "Herr Nilsson" anredet.
Schon bald nach ihrem aufsehenerregenden Einzug in die Stadt interessiert sich Fräulein Prüsselius für das alleinlebende Kind. Sie hat von Pippi und ihrem "freien Leben" gehört und will unbedingt für eine "ordentliche" Erziehung des Kindes sorgen.

Regie: Olle Hellbom
Drehbuch: Astrid Lindgren
96 Minuten
FSK: ab 6 Jahre


Voraussichtlich ab 05.10

Die Eiskönigin - Völlig unverfroren

Animationsversion von Hans Christian Andersens Märchen "Die Schneekönigin".
Die mutige, etwas tollpatschige Königstochter Anna, begibt sich - begleitet von dem kantigen Naturburschen Kristoff und dessen treuem Rentier Sven - auf eine abenteuerliche Reise, um ihre Schwester Elsa zu finden, die mit ihren Zauberkräften das Königreich Arendelle im ewigen Winter gefangen hält. Auf ihrer gefährlichen Mission setzen den beiden nicht nur die Naturelemente zu, sie begegnen auch mystischen Trollen, müssen sich einem Schneemonster stellen und finden im urkomischen Schneemann Olaf einen ebenso treuen wie unverzichtbaren Begleiter.

Inspiriert von Hans Christian Andersens Märchen "Die Schneekönigin" haben Chris Buck und Jennifer Lee das 53. Disney-Animationsabenteuer inszeniert. Die handwerklich ansprechende, in Tempo und Tonalität etwas uneinheitliche 3D-Produktion ist ein Mythen-plündernder Hybrid, gleichermaßen Klassikern wie "Schneewittchen und die sieben Zwerge" als auch Gebrüder-Grimm-Varianten wie "Rapunzel - Neu verföhnt" verpflichtet. Aufwändige CGI-Effekte sorgen für den nötigen optischen Reiz, als Motor dienen zahlreiche von Tony-Gewinner Robert Lopez und Kristen Anderson-Lopez komponierte Ohrwürmer.

Land/Jahr: USA 2013
Regie:Chris Buck, Jennifer Lee
103 Minuten
o.A.


Voraussichtlich ab 12.10

Die Schlümpfe 3 - Das verlorene Dorf


Schlumpfine entdeckt eine Karte, die vielleicht den Weg zum sagenhaften verlorenen Dorf weisen könnte, in dem es noch Artgenossen der Schlümpfe geben soll. Sie macht sich ohne das Wissen von Papa Schlumpf mit Schlaubi, Hefti und Clumsy auf, im verbotenen Wald danach zu suchen. Dort gibt es nicht nur viele unbekannte Gefahren zu meistern, sondern sie müssen sich auch noch beeilen. Denn der böse Zauberer Gargamel, der größte Feind der Schlümpfe, sucht ebenfalls nach dem Dorf.

Vollständig animiertes, amüsantes Abenteuer der von Peyo kreierten, populären Figuren, die zuletzt in zwei Live-Action-Filmen von Raja Gosnell jeweils mehr als 2,5 Mio. Zuschauer in die deutschen Kinos lockten. Kelly Asbury, mit "Shrek 2" überaus erfolgreich, führt Regie beim mit jede Menge Slapstick und Wortwitz aufwartenden Familienspaß, der das Geheimnis lüftet, warum Schlumpfine das einzige Mädchen unter den blauen ist.

USA 2017
Regie: Kelly Asbury
90 Minuten
ohne Altersbeschränkung


Voraussichtlich ab 19.10

Lauras Stern

Nach dem Umzug in eine fremde Stadt fällt es der siebenjährigen Laura schwer, neue Freunde zu finden. Da entdeckt sie einen vom Himmel gestürzten kleinen Stern. Liebevoll verarztet sie den verletzten Stern mit einem Pflaster – eine fantastische Freundschaft beginnt. Doch am Ende muss Laura lernen, den Stern aus Liebe loszulassen und dem Universum zurückzugeben. Denn auf der Erde droht er zu erlöschen.
Die schwierige Trennung gelingt ihr mit Hilfe des Nachbarjungen Max – Laura überwindet ihre anfängliche Scheu und gewinnt so zugleich einen neuen Freund.

Klaus Baumgarts Bücher um Laura und ihren Stern (Auflage: über zwei Millionen) sind seit 1996 in 25 Sprachen übersetzt worden.

Regie: Piet De Rycker, Thilo Graf Rothkirch
Deutschland 2003
Laufzeit: 80 Minuten
FSK: ohne Altersbeschränkung