<<< Zurück zur Übersicht
Sa, 23.02. - Eintritt Frei!

ARTE-Filmnacht - Die Verantwortungsgesellschaft: Zwischen Herausforderung und Überforderung?

23. Karlsruher Gespräche – 22. bis 24. Februar 2019

Wir leben in bewegten Zeiten, die durch eine komplexer werdende Welt gekennzeichnet sind. Weitreichender Kapitalismus, gravierende Umweltprobleme, steigende soziale Ungleichheit, zunehmende Migration und anhaltende Terrorismusgefahr sind nur einige der drängenden Probleme, die es zu lösen gilt. Gegenüber dem Hang zu leichtfertiger Resignation angesichts der undurchschaubaren Herausforderungen, wird der Ruf nach Übernahme von Verantwortung und Engagement zunehmend lauter. Verantwortungsübernahme als Prinzip, um einerseits Rücksichtslosigkeit, Egoismus und ungebremsten Machtwillen in Grenzen zu halten und andererseits, um für ausgleichende Gerechtigkeit und Solidarität einzustehen. Welche gesellschaftspolitischen und rechtlichen Rahmenbedingungen könnten eine stärkere Verantwortungsbereitschaft in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zukünftig begünstigen? Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang das Bildungswesen und die Medien? Befinden wir uns bereits in einer Krise der Demokratie und kann diese durch die Aktivierung der Zivilgesellschaft noch abgewendet werden? Wird der Wahlbürger zunehmend vom Konsumbürger abgelöst? Die 23. Karlsruher Gespräche möchten diese und weitere Fragen mit internationalen Expertinnen und Experten diskutieren und die unterschiedlichen zivilgesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und globalen Sphären der Verantwortung thematisieren. Begleitet wird das Symposium von kulturellen Veranstaltungen wie der Filmnacht in Kooperation mit ARTE und dem Filmtheater Schauburg Karlsruhe. Gemeinsam mit dem Badischen Staatstheater Karlsruhe ist ein Theaterstück und eine Lesung geplant. Die Karlsruher Gespräche werden maßgeblich von der L-Bank als Unterstützerin sowie von der Stadt Karlsruhe gefördert.

Samstag, 23. Feburar 2019
Filmtheater Schauburg Karlsruhe, Marienstraße 16

Präsentation von Dokumentarfilmen und Reportagen in Kooperation mit ARTE und dem Filmtheater Schauburg Karlsruhe.

Fortschreitende Globalisierung, wachsende Umweltprobleme, zunehmende Migration, ständige Terrorismusgefahr und steigende soziale Ungleichheit. Resignieren oder Handeln? Die ARTE-Filmnacht sucht Antwort auf die Frage nach der Verantwortung von Politikern, Bürgern und Medien in einer sich wandelnden Gesellschaft.

Programm

19.30 Uhr: Mission Wahrheit - Die New York Times und Donald Trump
Dokumentation von Liz Garbus
ARTE/ WDR 2018, 52 min.

20.30 Uhr: Re: Sklaverei in Italien. Yvan Sagnets Kampf für Erntehelfer
Reportage von Katrin Sandmann und Fritz Schaap
ARTE / ZDF 2018, 28 Min.

21.00 Uhr: Undercover bei den Neuen Rechten – mein Jahr in der Alt-Right
Dokumentation von Steph Atkinson
ARTE / ZDF 2018, 52 Min

22.00 Uhr: Re: Bürger machen Politik. Neue Perspektiven für die Banlieue?
Reportage von Sabine Jainski und Ilona Kalmbach
ARTE / WDR 2018, 28 Min.

22.30 Uhr: Digital Africa – Ein Kontinent erfindet sich neu
Dokumentation von Elke Sasse und Bettina Haasen
ARTE / ZDF 2018, 52 Min.

23.30 Uhr: Late-Night-Imbiss

00:00 Uhr: Im Schatten der Netzwelt. The Cleaners
Dokumentarfilm von Hans Block und Moritz Riesewieck
ARTE / WDR 2018, 90 Min., FSK: 16


Der Eintritt ist frei!
weitere Informationen unter: https://www.zak.kit.edu/karlsruher_gespraeche

in Zusammenarbeit mit:
ZAK | Zentrum für Angewandte
Kulturwissenschaft