<<< Zurück zur Übersicht
Do, 04.07. - Eintritt Frei!

KI Science Film Festival – Ein Wissenschaftsfilmfestival zu Künstlicher Intelligenz

Zum Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz präsentiert das ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) das internationale KI Science Film Festival.

Das Festival zeigt internationale Filme rund um das Thema Künstliche Intelligenz (KI) mit dem Ziel, KI stärker im Bewusstsein der interessierten Öffentlichkeit zu verankern und eine offene Debatte über ihre Potenziale, aber auch über mögliche Schattenseiten anzustoßen. Rund 50 Filmschaffende aus 13 Ländern haben ihre Arbeiten hierfür eingereicht aus denen eine Expertenjury 12 Finalisten-Filme ausgewählt hat, die am 3. und 4. Juli 2019 aufgeführt werden. Zusätzlich zum Filmgenuss kann das Publikum mit Filmschaffenden und Expertinnen und Experten zum Thema KI diskutieren. Feierlicher Abschluss des Festivals ist der Galaabend am 5. Juli 2019 auf der Bühne des Wissenschaftsfestivals EFFEKTE, bei dem die Gewinner des Festivals prämiert werden.
Das KI Science Film Festival im Wissenschaftsjahr 2019 –Künstliche Intelligenz wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Weitere Informationen zum Film Festival unter: www.zak.kit.edu/KI-SFF


Programm


18.00 Uhr Begrüßung

Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha
Gründungsdirektorin des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, KIT

18.15 Uhr The Illegal Film
Deutschland 2018, 84 min, Regie: Martin Baer, Claus Wischmann
Originalversion mit englischen Untertiteln


Die Menschheit filmt und fotografiert sich wie nie zuvor. Zwei Milliarden Bilder werden Tag für Tag in die Netzwerke hochgeladen – und diese Zahl wächst weiter. Der Film zeigt, wie schnell und tiefgreifend sich unser Umgang mit Bildern verändert und stellt unter anderem die Frage, wie die neuen Technologien unser Bild der Welt prägen.


19.40 Uhr ZOE
Deutschland 2018, 17 min, Regie: Leif Brönnle


Ein beklemmendes und schockierendes Kammerspiel erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die Mittelpunkt eines Experiments wird, welches sie an ihre psychischen Grenzen bringt und vor eine scheinbar unlösbare Aufgabe stellt. Neben dem ethischen Dilemma wird die Frage aufgeworfen, was das Menschsein im Kern eigentlich ausmacht.


20.00 Uhr Die Galerie der vergessenen Berufe
Deutschland 2017, 7 min, Regie: Willi Kubica


Das Jahr 2068. Die Galeristin Alma führt den Journalisten Marius durch eine Galerie. Anhand eindrucksvoller Bilder stellt diese den historischen Niedergang ganzer Berufsgruppen dar und führt zu der Frage, ob der Mensch sich durch die digital-technische Evolution selbst abschafft.


20.10 Uhr Podiumsdiskussion

Moderation: Dr. Oliver Langewitz, Geschäftsführender Vorstand Filmboard Karlsruhe e. V.

Prof. Dr. Matthias Bruhn, Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

Martin Baer, Regisseur „The Illegal Film“



21.00 Uhr Das Echo der Zukunft
Deutschland 2019, 53 min, Regie: Tanja Kuechle


Der Film versucht mit Hilfe visionärer Arbeiten zeitgenössischer KünstlerInnen und PraktikerInnen einen Blick in die Zukunft zu werfen. Diese arbeiten mit Technologien, die unsere Gesellschaft, unsere Politik und unser Menschenbild in Zukunft maßgeblich beeinflussen und herausfordern werden: wie etwa Künstliche Intelligenz, Gentechnologie, Virtuelle Realität, Luft- und Raumfahrt


21.55 Uhr CC
Kanada 2018, 14 min, Regie: Kailey Spear, Sam Spear
Englische Originalversion


Im Mittelpunkt dieser Zukunftsvision steht CC, ein AID (Artificially Intelligent Device). Sie wurde von Cloverhill Nanny Agency an Lena Howard vermietet, um sich um ihre Tochter Adelaide zu kümmern. Als es zwischen CC und Lena zu einem gewalttätigen Zwischenfall kommt, muss ein Ermittlungsteam feststellen, was passiert ist.


22.10 Uhr Me-Log
Österreich 2018, 7 min, Regie: Eni Brandner
Deutsch mit englischen Untertiteln


Eine Reflexion über künstliche und mediale Identitäten, die wir von uns selbst kreieren. Wie manipulieren diese überzeichneten Bilder unser Bewusstsein und wie beeinflussen sie die Wahrnehmung von uns selbst und anderen? Aktuelle Technologien werden eingesetzt, um eine kritische Betrachtungsweise und einen Blick hinter die Bildoberfläche zu eröffnen.


22.15 Uhr Stehempfang



22.45 Uhr Wir sind die Roboter (Originaltitel: More Human Than Human)
Niederlande/Deutschland 2018, 85 min, Regie: Tommy Pallotta, Femke Wolting
Originalversion mit englischen Untertiteln


Roboter und Maschinen werden in absehbarer Zeit durch Künstliche Intelligenz fast alles besser können als der Mensch. Was heißt es dann, Mensch zu sein? Auf der Suche nach Antworten macht Regisseur Tommy Pallotta einen Selbstversuch und befragt führende ExpertInnen für Künstliche Intelligenz und Robotik, aber auch AnwenderInnen von KI-Systemen.

Eintritt Frei!