Mein fremdes Land



Als einjähriges Baby kam Manuel aus Bolivien nach Deutschland, da ihn eine schwäbische Familie adoptiert hatte. 30 Jahre später reist er das erste Mal durch Bolivien und begibt sich auf die Suche nach den eigenen Wurzeln.

In einem abgelegenen Bergdorf in Bolivien kommt er auf dem Boden einer Lehmhütte zur Welt. Er ist das vierte Kind einer Ziegenhirtin. Seine Überlebenschancen sind gering, doch nach einigen Monaten nimmt ihn eine Adoptivfamilie in Deutschland auf. Aus José Noé Estrada wird Manuel Phillip Sosnowski. Als Kind will Manuel nichts von seiner Herkunft wissen. Fotos aus dem Heim in Bolivien dreht er um. „Tatsächlich haben wir noch nie richtig über das Thema gesprochen“, sagt er heute. Die einzigen Hinweise auf seine Herkunft liegen in einem Aktenordner. In kryptischer Behördensprache verfasste Zeilen zeichnen ein lückenhaftes, widersprüchliches Bild. 30 Jahre später macht sich Manuel das erste Mal auf die Suche nach seiner fremden Vergangenheit: Warum hat seine Mutter ihn weggegeben? Wer ist diese Frau, die an einem Ort namens Yawisla-Potosí leben soll? Mit den spärlichen Informationen, die ihm zur Verfügung stehen, begibt er sich auf eine Suche voller Ungewissheiten.

Die Preisvergabe für den besten Dokumentarfilm an “Mein fremdes Land” begründet das Kuratorium des Baden-Württembergischen Filmpreises folgendermaßen: „Der Film ‚Mein fremdes Land‘ nimmt uns mit auf eine Reise. (…) Der Ausgang der Suche ist offen. Und genau darin liegt die Stärke des Films: in seiner offenen Herangehensweise und hohen Authentizität. Wir begleiten die Protagonist*innen und spüren ihre Momente der Überraschung, der Überwältigung und auch der Überforderung. Wir sind unmittelbar dabei, wenn Manuel eine neue Lebenswelt entdeckt und dabei das Kamerateam zu vergessen scheint. Als Zuschauende werden wir Teil des Suchteams und stellen uns eigene Fragen zu Herkunft, Identität und Zugehörigkeit. ‚Mein fremdes Land‘ verzichtet bewusst auf laute Effekte, auf Brisanz und das große Fanal. Der Film überzeugt vor allem durch seine leisen Töne, durch genaue Beobachtung und eine erzählerische Unmittelbarkeit.“


Land/Jahr: Dokumentation
Regie: Johannes Preuß, Marius Brüning
94 Minuten

Bild

Spielzeiten:

Mittwoch 29.06.22:16.30 Uhr
Dienstag 05.07.22:17.00 Uhr (Letzte Vorstellung!)

Internet-Links

Trailer MEIN FREMDES LAND