Fado – Die Stimmen von Lissabon


Zwei Künstlerinnen aus verschiedenen Generationen kämpfen um das Überleben ihrer Kunst und ihrer Gemeinschaft. Doku, die die Beziehung zwischen Fado-Sängern und der sich ständig verändernden Welt um sie herum erforscht

“Fado – Die Stimmen von Lissabon” ist ein Dokumentarfilm, der vor dem Hintergrund eines entfesselten Wohnungsmarktes in der Alfama Lissabons spielt, dem ursprünglichsten Altstadtviertels der portugiesischen Hauptstadt. Auf den Spuren von Céline, die seit 20 Jahren in Portugal lebt, lernen wir Ivone Días und Marta Miranda kennen, zwei Künstlerinnen aus verschiedenen Generationen, die für das Überleben ihrer Kunst, ihrer Gemeinschaft und Nachbarschaft kämpfen. Ihre gemeinsame Sprache ist Fado, ein traditioneller Musikstil, der vom täglichen Kampf des Lebens erzählt. Mit den Texten und dem Klang von Fado-Liedern, die uns durch die Geschichte führen, bringt uns der Film die Beziehung zwischen Fado-Sängerinnen und Sängern und der sich ständig verändernden Welt um sie herum näher, und wärmt das Herz für die einzigartige Kultur des Fado.

Die Regiseurinnen Celine Carlisle und Judit Kalmar über ihren Film: “Wir sind zwei Filmemacherinnen aus der Schweiz und Ungarn, die aus unterschiedlichen Bereichen kommen: Céline, eine bildende Künstlerin mit musikalischem Hintergrund, und Judit, eine Journalistin mit langjähriger Medienerfahrung. Die ursprüngliche Idee für den Film, inspiriert durch das Leben der 80-jährigen Ivone, entstand aus dem Wunsch, die Geschichten der Fado-Sänger von Lissabon durch das Gefäß ihrer Texte zu erzählen. Mit Célines künstlerischem Standpunkt und Judits Interesse an sozialen Themen wurde unser gemeinsames Bestreben, die menschlichen Geschichten hinter den allgemeinen Statistiken zu enthüllen. So entstand ein Film, der nicht nur vom Fado erzählt, sondern auch von den Kämpfen der Menschen mit ihrer kulturellen Identität, die sich durch die Veränderungen in ihrer Stadt ergeben. Über Gentrifizierung zu wissen, ist eine Sache; die Emotionen und das Dilemma derer, die davon betroffen sind, zu spüren, ist etwas ganz anderes.

Dokumentation
Portugal, Ungarn 2020
Regie: Celine Carlisle, Judit Kalmar
86 Minuten
ohne Altersbeschränkung

Bild

Spielzeiten:


Internet-Links

Trailer: Fado