Bones and All

Drama um ein Paar junger Kannibalen, das durch die USA zieht. Wilder Genre-Mix vom "Call Me By Your Name"-Regisseur.

Maren Yearly will bei einer Klassenkameradin übernachten, doch ihr Vater erlaubt dies nicht und sperrt sie in ihrem Zimmer ein. Er nagelt die Fenster ihres Zimmers zu. Er weiß, dass sie immer wieder das Bedürfnis verspürt, Menschen zu verletzen, zu töten und zu essen, die sie liebt. Dennoch gelingt es dem Teenager, sich an dem Abend aus dem Wohnwagen zu schleichen, doch bei der Begegnung mit ihrer Freundin beißt sie ihr beim Liebesspiel in den Finger, bis das Blut spritzt. An Marens 18. Geburtstag wacht sie auf und muss feststellen, dass ihr Vater verschwunden ist. Er hat ihr ihre Geburtsurkunde und eine Kassette hinterlassen, auf der er erklärt, warum er dies getan hat. Aus ihrer Geburtsurkunde erfährt Maren, wer ihre Mutter sein könnte. Die junge Frau begibt sich auf eine Reise quer durch die USA, um ihre Mutter zu suchen. Unterwegs lernt sie einen anderen Kannibalen namens Sully kennen, der behauptet, ihr Geheimnis zu kennen,..

Der Film basiert auf dem Roman “Bones & All” von Camille DeAngelis aus dem Jahr 2015Für “Bones & All” wurde sie mit dem Alex Award ausgezeichnet. Der Titel bezieht sich auf die „höchste Stufe des Kannibalismus“, bei der alles gegessen wird, einschließlich der Knochen. Leila Latif von “IndieWire” erkennt in “Bones and All” vor allem eine eindeutige Hommage an Terrence Malicks “Badlands”, der Film gehe jedoch viel sanfter mit seinen Hauptdarstellern um. Am auffälligsten sei dies, als die beiden Liebenden in Nebraska sind und Timothée Chalamet seine nahezu unvergleichliche Fähigkeit zeigt, leise zu weinen. So beschenke Regisseur Luca Guadagnino den Zuschauer immer wieder mit mitreißender Romantik, der man sich schwer entziehen könne. Dies sei eine Liebesgeschichte von zwei Menschen, die durch eine Welt reisen, während ihnen gesagt wird: „Die Welt der Liebe will keine Monster in ihr“, so Latif. Bones and All sei im Grunde eine wunderschön umgesetzte, tragische Romanze, die in mehreren Momenten Tschechow selbst zum Weinen bringen würde.

Italien, USA 2022
Regie: Luca Guadagnino
Darsteller: Timothée Chalamet, Taylor Russell, Chloë Sevigny
130 Minuten

Bild

Spielzeiten:

Samstag 10.12.22:22.15 Uhr (Englisches Original mit deutschen Untertiteln)

Internet-Links

Trailer