Anatomie eines Falls

Eine deutsche Schriftstellerin wird angeklagt, ihren Ehemann ermordet zu haben. In Justin
Triets in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnetem Film läuft Sandra Hüller zur
Hochform auf.

Seit fast zwei Jahren leben Sandra, eine deutsche Schriftstellerin, ihr französischer Ehemann Samuel und ihr elfjähriger Sohn Daniel zurückgezogen in einem kleinen Ort in den französischen Alpen. An einem strahlenden Tag wird Samuel am Fuße ihres Chalets tot im Schnee gefunden. War es Mord? Selbstmord? Oder doch nur ein tragischer Unfall? Der Polizei erscheint Samuels plötzlicher Tod verdächtig, und Sandra wird zur Hauptverdächtigen. Es folgt ein aufreibender Indizienprozess, der nach und nach nicht nur die Umstände von Samuels Tod, sondern auch Sandras und Samuels lebhafte Beziehung im Detail seziert.

Justine Triet erzählt in ihrem raffinierten Film die Geschichte einer deutschen Schriftstellerin, die sich vor einem französischen Gericht gegen den Vorwurf verteidigen muss, ihren Ehemann vom Balkon eines Chalets in den Tod gestoßen zu haben. Im Ringen um die Frage, was wirklich geschah, entwickelt sich der Film zu einem packenden Beziehungsdrama, das die Widersprüche im Privaten der harten Realität des Justizsystems gegenüberstellt. Sandra Hüller glänzt mit ihrem außergewöhnlichen und höchst nuancierten Spiel und wurde in Cannes von der deutschen und internationalen Presse gefeiert. Auf die Frage, ob sie die Rolle der Sandra direkt für Sandra Hüller geschrieben hätte, sagt die Regisseurin: “Ich habe für sie geschrieben, sie wusste das, das war eine der Antriebsfedern von Anfang an. Diese freie Frau, die schließlich auch für die Art und Weise, wie sie ihre Sexualität, ihre Arbeit und ihre Mutterschaft lebt, beurteilt wird: Ich dachte, sie würde der Figur eine Komplexität, eine „Unreinheit“ oder besser Nicht-Konformität verleihen, weit weg von vom Begriff der "Botschaft". Sie prägt einen Film gefühlsmäßig wie kaum eine andere Schauspielerin. Am Ende der Dreharbeiten hatte ich das Gefühl, dass sie mir einen Teil von sich gegeben hatte, wirklich. Eine fantastische Einmaligkeit, die nicht zu wiederholen ist.”

Land/Jahr: Frankreich 2023
Regie: Justin Triet
Darsteller: Sandra Hüller, Swann Arlaud, Milo Machado Graner, Antoine Reinartz
Laufzeit: 150 Minuten
FSK: 12

Bild

Spielzeiten:


Internet-Links

Trailer