Monsieur Blake zu Diensten

Ein Londoner Unternehmer wird in einer französischen Ferienunterkunft irrtümlich als Butler auf Probe eingestellt. John Malkovich brilliert als “snobbish English Gentleman”, der Glück durch Anarchie erzeugt.

Eigentlich wollte der erfolgreiche Londoner Unternehmer Andrew Blake (John Malkovich) lediglich Urlaub in Frankreich machen, in der „Domaine de Beauvillier“, wo er einst seine Frau Diana kennenlernte und glückliche Tage verbrachte. Der Empfang ist nicht sehr freundlich und statt als Gast findet er sich irrtümlich von der Hausherrin Madame Nathalie Beauvillier (Fanny Ardant) als Butler auf Probe eingestellt. Gelangweilt von seinem alten Leben macht er das Spiel mit. Bald serviert er unter der strengen Aufsicht der exzentrischen Haushälterin und Köchin Odile (Émilie Dequenne) sowie ihres Katers Mephisto der verwitweten Gutsherrin das Frühstück, beantwortet ihre Post und macht sich bei Arbeiten im Haus nützlich. Und das nicht immer nach der Schlossetikette. Als „Monsieur Blake zu Diensten“ schafft er es, in seiner unkonventionellen Art, dass in diesen hochherrschaftlichen, verstaubten Mikrokosmos wieder frischer Wind und Lust am Leben einziehen. Frei nach dem Motto „Glück durch Anarchie“.

Mit “Monsieur Blake zu Diensten” verfilmt Regisseur Gilles Legardinier seinen eigenen Bestseller, der in mehr als 20 Ländern veröffentlicht wurde. Mit trockenem Humor, leiser Melancholie und englischer Exzentrik inszeniert er John Malkovich, der, mit der ihm eigenen Souveränität und Grandezza, einen Mann spielt, der die Kostbarkeit des Lebens neu entdeckt. Einfach wunderbar ist das Wiedersehen mit Fanny Ardant, der „Grande Dame“ des französischen Films. Die einstige Muse und Lebensgefährtin von François Truffaut, die 1976 ihre Karriere begann, verzaubert als starke und gleichzeitig zerbrechliche Frau. Allein diesen beiden Stars zuzuschauen, ist ein cineastisches Vergnügen und großes Schauspielkino, das mit Émilie Dequenne, Philippe Bas und Eugénie Anselin bis in die Nebenrollen perfekt besetzt ist. Hier prallen fern großstädtischer Hektik die unterschiedlichen Welten aufeinander, die des leicht „snobbish English Gentleman“ und die der Franzosen auf dem Land, die er mit scharfem Witz, feiner Ironie und herrlich Chuzpe durcheinanderrüttelt.

Frankreich, Luxemburg 2023
Regie: Gilles Legardinier
Darsteller: John Malkovich, Fanny Ardant, Philippe Bas
110 Minuten
ab 6 Jahren

Bild

Spielzeiten:

Sonntag 25.02.24:11.00 Uhr (Schauburg Frühstück mit Buffet ab 10 Uhr - Filmbeginn ab 11 Uhr)

Internet-Links

Trailer
Frühstücks-Preview am 17.12. um 10 Uhr