Der Junge dem die Welt gehört

In einer verlassenen Villa folgt ein Junge seiner künstlerischen Vision. Ein Film von Robert Gwisdek, gescrieben von Käptn Peng.

Basilio lebt allein in einer verlassenen sizilianischen Villa und schreibt Musik. Er wird von einem mysteriösen Mentor heimgesucht, der ihn mal wie ein Kind, mals wie ein alter Mann dazu antreibt, die “wahre Poesie” zu suchen. Als Basilio wenig später auf die ebenfalls msyteriöse Karla trifft, beginnt sich seine Welt mehr und mehr in ein Gedicht zu verwandeln.

Regisseur Robert Gwisdek über seinen Film: “Die Art in der dieser Film gemacht wurde, spiegelt auf besondere Weise die Reise unserer Hauptfigur wider. Die verschlungenen Pfade, in der Basilio seiner künstlerischen Vision folgt, waren der des Films nicht unähnlich. In einer wunderschönen sizilianichen Villa versammelte sich ein Team und drehte drei Wochen lang eine Reise ins Unterbewusste seiner Hauptfigur. Ohne Filmförderung und mit viel Spontanität wurde eine Welt erschaffen, die einen ganz eigenen Erzählfluss zuließ. Es wurde nachts geschrieben und tagsüber gedreht. Und doch ähnelt der Film in keiner Weise einem üblichen Impro-Handkamera Mumblecore Film. Er sucht seine eigene Sprache und findet sie. Wie sein Protagonist”.

D 2023
Regie: Robert Gwisdek
Darsteller: Julian Vincenzo Faber, Denis Lavant, Corinna Harfouch, Chiara Höflich

Bild

Spielzeiten:

Freitag 24.05.24:21.00 Uhr
Mittwoch 29.05.24:21.00 Uhr

Internet-Links

Trailer