<<< Zurück zur Übersicht
So, 02.10. - 16. Todd-AO 70mm Filmfestival

Spartacus (engl. original)

“Allein in der außergewöhnlichen Bildgestaltung der Massenszenen und kämpferischen Auseinandersetzungen vermittelt der Film einen Eindruck dieser ersten revolutionären Freiheitsbewegung”. (Lexikon des Internationale Films)

“Kubrick demonstrates here a technical talent and comprehension of human values" (Variety)

“Achieves the unlikely triumph of being intimate on a big scale” (Washington Post)

Originaltitel: Spartacus / USA 1959/60
Aufgenommen in Super Technirama®70 (1:2.35) (35mm Negativfilm, 8-Perf horizontal)
Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton Dolby SR
Englischsprachige Originalfassung / 197 Minuten / Kopie der Harris Restaurierung 1993
Roadshow-Präsentation mit Pause
Welturaufführung: 06.10.1960
Deutsche Erstaufführung: 16.12.1960
Produktion: Edward Lewis
Regie: Stanley Kubrick
Buch: Dalton Trumbo
Buchvorlage: Howard Fast (Roman)
Kamera: Russell Metty, Clifford Stine
Musik: Alex North
Schnitt: Robert Lawrence, Robert Schulte, Fred A. Chulack
Darsteller: Kirk Douglas (Spartacus), Laurence Olivier (Marcus L. Crassus), Jean Simmons (Varinia), Charles Laughton (Gracchus), Peter Ustinov (Lentulus Batiatus), Tony Curtis (Antonius), John Gavin (Julius Cäsar), Nina Foch (Helena Glabrus), Herbert Lom (Tigranes), John Ireland (Crixus), John Dall (Glabrus), Charles McGraw (Marcellus), Joanna Barnes (Claudia Marius), Woody Strode (Draba), John Hoyt (Caius)

Die Geschichte des Sklavenaufstandes gegen die unmenschliche Gesellschaft Roms um 74 v. Chr. unter dem thrakischen Sklaven Spartacus. Eine Freiheitskämpfer-Saga mit melodramatischen und sentimentalen Akzenten in freier Auslegung der historischen Fakten und starker Vereinfachung der Ereignisse. Allein in der außergewöhnlichen Bildgestaltung der Massenszenen und kämpferischen Auseinandersetzungen vermittelt der Film einen Eindruck dieser ersten revolutionären Freiheitsbewegung. 1992 kam die rekonstruierte, ungekürzte Originalfassung des Films in die Kinos (O.m.d.U.); bei allen dramaturgischen Schwächen und sozialgeschichtlichen Vereinfachungen offenbaren sich hier bislang unentdeckte Reize, so zum Beispiel die homoerotischen Untertöne der Fabel. (Quelle: Film-Dienst)

Ausgezeichnet mit 4 Oscars®.
Beste Ausstattung (Farbe): Russell A. Gausman, Alexander Golitzen, Julia Heron, Eric Orbom
Beste Kamera (Farbe): Russell Metty
Beste Kostüme (Farbe): Bill Thomas Valles
Bester Nebendarsteller: Peter Ustinov


Internet-Links

Tickets