<<< Zurück zur Übersicht
So,��08.08. - Open Air Kinonächte am Schloss Gottesaue

Die perfekte Ehefrau

Ein Internat für junge Frauen, die darauf vorbereitet werden, für ihre künftigen Männer die perfekte Ehefrau zu sein, wird im Mai 68 mit der feministischen Bewegung konfrontiert.

Was braucht eine junge Frau für eine erfolgreiche Zukunft? Paulette Van der Beck weiß es! Zusammen mit ihrer Schwägerin Gilberte und Schwester Marie-Thérèse führt sie Ende der 1960er-Jahre eine Haushaltsschule in der französischen Provinz. Die drei bringen ihren Schülerinnen bei, was sie als perfekte Gattinnen und Hausfrauen können müssen. Nur die Finanzen sind nichts für Paulette, so etwas ist schließlich Männersache. Das aber erweist sich als fatal, denn eines Tages muss sie feststellen, dass ihr Institut vor dem Ruin steht. Und als wäre das nicht genug, weht jetzt, im Mai 1968, plötzlich auch noch eine Brise aufständischer feministischer Ideen aus Paris Richtung Paulettes Schule, die ihre Schülerinnen bereitwillig aufgreifen. Was, wenn die perfekte Ehefrau endlich eine freie Frau wird?

Die turbulente Filmhandlung wird von einem beschwingten Soundtrack der 1960er und 1970er Jahre begleitet, der u.a. Chansons wie Joe Dassins „Siffler sur la colline“ oder Adamos „Tombe la neige“ bereithält sowie eigens komponierte Songs, die vom Cast gesungen werden. Regisseur Martin Provost über die Idee zu seinem Film: “Der Film wurde aus einer Begegnung geboren. Einen Sommer lang mietete ich ein Haus in der Region Cotentin, das einer 80-jährigen Frau namens Albane gehörte. Sie war eine Adelige, lebte aber als Bäuerin, mit ihren Tieren. Wir verstanden uns gut, und sie erzählte mir, wie sie sich nach dem Krieg gegen den Rat ihrer Eltern entschieden hatte, nicht zu studieren, weil sie lieber in die Hauswirtschaftsschule ging, um bei ihren Freundinnen zu sein. Ich wusste nicht genau, was eine "Hauswirtschaftsschule" ist, aber als ich sie über ihre Erfahrungen sprechen hörte, sah ich Bilder an mir vorbeiziehen. Mit meiner Ko-Autorin Séverine Werba begannen wir sofort zu recherchieren. Ja, es gab eine Zeit, in der junge Mädchen gelehrt wurden, perfekte Ehefrauen zu werden. Um uns herum zeugten direkte Zeugnisse von dieser vergangenen und doch gar nicht so fernen Zeit.”

Frankreich, Belgien 2020
Regie: Martin Provost
Darsteller: Juliette Binoche, Yolande Moreau, Noémie Lvovsky
110 Minuten
ab 12 Jahren


Internet-Links

Die perfekte Ehefrau TRAILER
Online-Tickets für die Open Air Vorstellung am So, 08.08.