<<< Zurück zur Übersicht
Mi, 17.08. - Seniorenkino, nur 6€ inklusive einem Glas Sekt

Warten auf Bojangles

Ist Liebe eine Illusion? Oder gleich das ganze Leben? Luftschlösser bauen die Figuren von Régis Roinsards Tragikomödie, leben ein exzessives, unbeschwertes Leben – bis der Kater kommt und die Depression beginnt.

Ende der 50er Jahre beginnt „Warten auf Bojangles“, in einer Villa an der Côte d’Azur, bei strahlendstem Sonnenschein. Lässig bewegt sich Georges (Romain Duris) über die Party, mischt sich unter die Reichen und Schönen, doch man merkt schnell, dass er nicht wirklich dazugehört. Denn er ist ein Aufschneider, ein Poser, der spektakuläre Geschichten erzählt, sich mal als rumänischer Prinz, mal als Sohn eines amerikanischen Autoherstellers vorstellt. Doch Georges ist nicht der einzige Aufschneider auf der Party: Sein „Kollege“ Charles (Grégory Gadebois) ist ebenfalls unterwegs und hat jemanden mitgebracht: Die atemberaubende Camille (Virginie Efira). Hals über Kopf verliebt sich Georges in die blonde Schönheit. Ein Zeitsprung: Camille hat dem Werben von Georges nachgegeben, ein Kind wurde geboren und 1967 ist der kleine Gary (Solan Machado-Graner) neun Jahre alt. Exzessiv und ausgelassen ist das Leben der kleinen Familie, doch erste Brüche zeichnen sich ab...

Hinter den schönen Schein der Glücksseligkeit blickt Régis Roinsard in „Warten auf Bojangles“, hinter die Illusion, der besonders gern französische Romanzen und Liebesfilme nachhängen, dass mit dem Finden der Liebe alles andere verschwindet und jedes Problem erledigt ist. Man mag hier auch an die letzte Einstellung von „Die Reifeprüfung“ denken, wenn Dustin Hoffmann und Katharine Ross hinten im Bus sitzen, nach der Flucht aus der Kirche, weg von den Konventionen, der erste Rausch sich gelegt hat und langsam die Frage in ihnen wächst was denn nun kommen wird. Als erzählerisches Experiment könnte man diese Tragikomödie verstehen, als Versuch, dem schönen Schein den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Man muss sich wohl ganz auf dieses Konstrukt einlassen, so wie es die beiden Hauptdarsteller Romain Duris und Virginie Efira augenscheinlich getan haben, die mit Verve über jede noch so extreme Wendung hinwegspielen. Im Reigen der glatten, oft auch seichten romantischen Komödien und Romanzen ist „Warten auf Bojangles“ in jedem Fall eine willkommene Abwechslung.

Frankreich 2021
Regie: Régis Roinsard
Darsteller: Virginie Efira, Romain Duris, Marie Fontannaz
125 Minuten
ab 12 Jahren


Internet-Links

Trailer: Warten auf Bojangles
Tickets fürs Open Air am Mo, den 22.08. um 21.00 Uhr